SPONSORING- UND SOZIALPOLITIK

SPONSORING- UND SOZIALPOLITIK DER ERBUD-GRUPPE

GRUNDSÄTZE

Die Erbud-Gruppe sieht ihre Sponsoring- und Sozialleistungen als eine der Möglichkeiten zur Umsetzung der langfristigen Entwicklungsstrategie. Das Ziel der Sponsoring-Maßnahmen besteht darin, ein positives Erscheinungsbild der Gruppe von Gesellschaften zu entwickeln, die nicht nur gute betriebswirtschaftliche Ergebnisse erzielen, sondern auch soziale Hilfsbereitschaft und Verantwortung zeigen. Unter den Sponsoring-Maßnahmen verstehen wir Leistungen für den bzw. die Gesponserten. Diese Maßnahmen werden für Gegenleistungen durchgeführt, aufgrund welcher das positive Erscheinungsbild der Marken der Gruppe kreiert, Warenzeichen popularisiert und das Prestige des Gesponserten gehoben werden.

DIE SCHLÜSSELBEREICHE DER SPONSORING- UND SOZIALPOLITIK

  • Sponsoring und soziale Aktivitäten in Geschäftsbereichen, in denen die Gesellschaften der Erbud-Gruppe tätig sind

Aktivitäten in diesem Bereich erlauben es, die Geschäftstätigkeiten der Gesellschaften der Gruppe zu fördern. Diese Aktivitäten werden zugunsten der lokalen Gemeinschaften, zur Förderung der Ausbildung von neuen Arbeitskräften in den Geschäftsbereichen der Gesellschaften und zur Förderung des Sports unternommen.

  • Sponsoring und soziale Aktivitäten im Einvernehmen mit den Geschäftspartnern der Gesellschaften der Erbud -Gruppe

Mit diesen Aktivitäten soll ein positives Erscheinungsbild der Marken der Gruppe sowie das Prestige der Marken erzeugt werden. Unsere Maßnahmen in diesem Bereich zielen insbesondere darauf ab, die Sportaktivitäten und wohltätige Aktivitäten unserer Geschäftspartner zu fördern.

  • Förderung der Aktivitäten der Eryk-Grzeszczak-Stiftung von Erbud GEMEINSAME HERAUSFORDERUNGEN

Die Stiftung soll grundsätzlich den jungen Menschen unter die Arme greifen, die sich in einer schwierigen Lebenssituation befinden, die kurz zu Beginn ihres Erwachsenenlebens vor zahlreichen Problemen stehen, welche mit der Selbständigkeit
verbunden sind. Die Stiftung nimmt vor allem Kinder und Jugendliche in Obhut, die in Kinderheimen aufwachsen. Die Hilfe wird individuell geleistet. Im Rahmen dieser Hilfeleistungen kümmert sich der Mentor der Stiftung um einen bestimmten Mündel, der sich gerade in seiner Obhut befindet. Als Mentoren sind die Mitarbeiter der Erbud-Gruppe tätig – die Hilfe wird hauptsächlich im Rahmen des Corporate Volunteering geleistet.

ZIELE DER REALISIERTEN MASSNAHMEN

  • Aufbau eines positiven Erscheinungsbildes der Gruppe und der jeweiligen Gesellschaften der Gruppe, die nicht nur als Marken auftreten, die professionell und erfolgreich im Business sind, sondern auch eine Empathie für soziale und lokale Bedürfnisse entwickeln.
  • Förderung der Gruppe und der Marken der Erbud-Gruppe durch die Stärkung ihres Bekanntheitsgrades unter den Geschäftspartnern;
  • Erreichen von Gruppen, die für das Unternehmen und die Gesellschaften wichtig sind, und Hervorheben der immer hohen Standards unserer Vorhaben und Initiativen;
  • Aufbau eines guten Rufes der Gruppe und der Gesellschaften der Gruppe und Entwicklung des Ansehens und der Sympathie in der Öffentlichkeit;
  • Förderung der Werbe- und Handelsmaßnahmen der Gruppe und der Gesellschaften der Gruppe

UMFANG DER MASSNAHMEN

Unsere Maßnahmen konzertieren sich auf den Tätigkeitsbereich der Gesellschaften, die zu der Erbud-Gruppe gehören.
Wir unterstützen sowohl lokale Initiativen, als auch landesweite Aktivitäten.

VORBEHALTE

Alle unsere Sponsoringmaßnahmen und sozialen Maßnahmen werden ohne kontroverse bzw. diskriminierende Inhalte, die bestimmte Sozialgruppen beleidigen oder das Vertrauen der Empfänger missbrauchen könnten, durchgesetzt. Unsere Maßnahmen vermitteln keine negativen Emotionen. Die zur Realisierung der Sponsoring- und Sozialpolitik angenommenen Regeln sind als Ergänzung der geltenden und bei uns unbedingt zu beachtenden Rechtsvorschriften zu betrachten, u.a. der polnischen Verfassung und des Zivilgesetzbuches, des Gesetzes Presserecht, des Gesetzes zur Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbs, des Verbraucherschutzgesetzes, des Datenschutzgesetzes, des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte sowie des Gesetzes über gewerbliche Schutzrechte.

Die Erbud-Gruppe engagiert sich nicht in Aktivitäten, die historisch oder künstlerisch bedeutsame Objekte einer Gefahr aussetzen würden. Dies gilt auch für Aktivitäten, die sich auf die Umwelt negativ auswirken könnten.

Die Erbud-Gruppe engagiert sich nicht in Projekte, die mit Politik verbunden sind, diskriminierend sind, das Recht bzw. allgemeine gesellschaftliche Normen verletzen, oder das Thema Alkohol, Süchte und soziale Missstände aufgreifen.